✔ kostenloser Versand ab 100 €   ✔ Mengenrabatt für Großabnehmer

✔ Lieferzeit 2-3 Werktage



0

Ihr Warenkorb ist leer

Wie gelangt Plastik ins Meer?

November 12, 2021

Taucher findet Plastik im Meer

Nach Angaben des WWF finden jährlich zwischen 4,8 und 12,7 Millionen Tonnen Plastik den Weg in unsere Gewässer. Natürlich bleibt dies nicht ohne Konsequenzen für die Natur und ihre Bewohner.


Wir haben uns genauer damit beschäftigt, wie Plastik in die Meere gelangt und die Informationen des World Ocean Reviews zusammengefasst. Die von der gemeinnützigen maribus GmbH herausgegebene Publikation entstand unter Mitwirkung eines erfahrenen Expertenteams und gibt Aufschluss über die Reichweite und Auswirkungen der Vermüllung. 

In diesem Beitrag erfährst du, was die Ursachen für die zunehmende Ansammlung von Kunststoff in unseren Gewässern sind und wie Gastronomiebetriebe mit geeigneten Lösungen dabei helfen können, dieses Problem zu lösen.

Ein Meer voller Plastik: Diese Abfälle landen im Wasser

Weltweit befinden sich an den Stränden, im Wasser und auf dem Meeresgrund bereits enorme Mengen an Kunststoff. Im Nordpazifik sind die Müllberge beispielsweise so groß, dass sich an einer Stelle ein Teppich von 79.000 kg gebildet hat. Laut den Ausführungen des World Ocean Reviews konnten Wissenschaftler etwa eine Million Plastikteile pro Quadratkilometer nachweisen und diese Menge wächst stetig. Neben achtlos weggeworfenen Plastiktüten, PET-Flaschen, Deckeln, Strohhalmen und Plastikrührstäbchen hinterlassen auch Angelschnur und ausgemusterte Fischernetze in der Natur einen bleibenden Eindruck.

Aber wie gelangen all diese Gegenstände eigentlich in unsere Gewässer? 

Der falsche Weg – Ursachen für die Vermüllung der Meere

Die umweltschädlichen Abfälle finden auf verschiedene Art und Weise ihren Weg in die Meereswelt. Dies ist nach Meinung der Experten auch einer der Hauptgründe, weshalb sich schwer bestimmen lässt, wie viele Verpackungsreste tatsächlich in unseren Meeren schwimmen. Sicher ist jedoch, dass sie dort nicht hingehören.

Doch wie kommt es, dass sich diese Mengen an Plastik im Meer breit machen? Wir haben die wichtigsten Gründe zusammengestellt.

  • Flussabwärts getrieben

In unseren Abwässern finden sich unliebsame Verpackungsreste, Mikroplastik und Abfälle, die mit der Strömung flussabwärts gleiten und sich so Zugang zu unseren Meeren verschaffen. Ferner werden bei einem Unwetter oder Hochwasser Abfälle in unsere lokalen Gewässer gespült und geweht, die früher oder später so ihren Weg ins Meer finden.

  • Abfälle aus der Fischerei

Beim kommerziellen Fischen, werden große Fangnetze ausgeworfen, die aus Plastik bestehen. Häufig kommt es vor, dass diese großen Netze verloren gehen und einfach im Meer bleiben. Dadurch, dass sie für den Fang der Meeresbewohner gefertigt wurden, verfangen sich auch weiterhin Tiere darin und sterben in den „Geisternetzen“.

  • Vom Winde verweht

Außerdem tragen die in Küstennähe aufkommenden Windböen die umweltschädlichen Plastiktüten und Co. bis in unsere Meere, wo sie zunächst auf der Oberfläche mit den Wellen schwimmen. Der Großteil aber, schätzungsweise 70 Prozent, lässt sich irgendwann auf dem Grund nieder.  

  • Vom Boot gefegt

Auch die Schifffahrt trägt zur Verschmutzung der Meere bei. Große Industrietanker, die mit Müll beladen sind, verlieren auch schon einmal das ein oder andere Plastikteil. Sportboote sind so schnell unterwegs, dass alles, was nicht niet- und nagelfest befestigt wurde, den Weg ins Meer findet.

Plastikmüll im Meer – Folgen der Verschmutzung

Möwe hat Meeresmüll im Schnabel

Auch für die Tierwelt bedeutet Plastik ein Riesenproblem

Sind die leeren Verpackungen und Kunststoffabfälle einmal in unseren Gewässern angekommen, zersetzen sie sich meist erst nach sehr vielen Jahren und selbst dann verbleiben noch winzig kleine Partikel, die wir unter dem Begriff Mikroplastik kennen. 

Lesetipp: Wenn du mehr über die Entstehung von Mikroplastik erfahren möchtest, empfehlen wir dir unseren Beitrag „Wie entsteht Mikroplastik und wie können wir es vermeiden?“.

Die verlorene Artenvielfalt – so wirkt sich die Meeresverschmutzung auf die Tierwelt aus

Das im Wasser und auf dem Meeresboden befindliche Plastik ist für die Lebewesen nicht ganz ungefährlich. So nehmen vor allem Mikroorganismen wie Muscheln die winzigen Partikel beispielsweise in ihr Gewebe auf, wo chemische Bestandteile wie Weichmacher aller Voraussicht nach zur Vergiftung führen. Auch, wenn dies nach Aussage der Experten von World Ocean Review noch nicht eindeutig belegt ist. 

Allerdings hat nicht nur Mikroplastik unerwünschte Nebenwirkungen für die Meeresbewohner. Besonders gefährlich sind die auf dem Grund gelagerten Plastikabfälle, da sie von Tieren wie Robben verzehrt werden, was sie leider häufig das Leben kostet.

Darüber hinaus geht von den unbrauchbaren und verloren gegangenen Fischernetzen eine erhebliche Gefahr für die Fische und Säugetiere wie Delfine oder Schildkröten aus. Machen sie mit den sogenannten „Geisternetzen“ Bekanntschaft, bleiben sie meist hilflos darin hängen. Auf diese Weise führt der unzählige Plastikmüll über kurz oder lang zum Aussterben unserer Tiervielfalt.

Wenn der Müll zum Problem wird – Konsequenzen für den Menschen

Nicht nur für Meeresbewohner hat die unachtsame Müllentsorgung weitreichende Folgen, sondern auch für uns Menschen. So stellt die Vermüllung der Strände und Gewässer zunehmend ein wirtschaftliches Problem für Unternehmer dar, denn das Sauberhalten bedeutet einen enormen Aufwand und verursacht hohe Kosten

Allerdings sorgen die im Meer schwimmenden Kunststoffabfälle nicht nur für unschöne Strände und Meere, sondern gelangen auch in die Nahrungskette, da viele Fische sie bei der Nahrungssuche aufnehmen. Dadurch ist es sehr wahrscheinlich, dass du deinen Gästen einen Fisch servierst, der Mikroplastik gefuttert hat.

Maßnahmen gegen Plastik im Meer – 5 Lösungsansätze

Fragezeichen

Wie man auf Plastik verzichtet, stellt viele Menschen vor große Fragen.

Nachdem wir wissen, welche Auswirkungen die immensen Müllberge in unseren Meeren für unsere Tierwelt und damit letztendlich auch für unsere eigene Gesundheit haben, sollten wir alle daran arbeiten, die Vermüllung der Meere zu stoppen.

Doch welche Lösungsansätze gibt es speziell für gastronomische Unternehmen, die etwas zu dem Schutz unserer Gewässer beitragen möchten? Wir haben ein paar Ideen zusammengestellt.

1. Mehrweg statt Einweg: Die Kunst des Wiederverwendens

Am schnellsten können wir Abfälle reduzieren, wenn wir nicht alles nach dem einmaligen Gebrauch entsorgen. Biete deinen Gästen daher ein Pfandsystem an, damit sie ihre Lieblingsgerichte sicher nach Hause transportieren können, aber nicht auf Einweglösungen zurückgreifen müssen. Idealerweise setzt du in deinen Unternehmen aber auch auf wiederverwendbare Gefäße wie Refill-Container für die Aufbewahrung von Reinigern.

2. Auf die richtige Entsorgung kommt es an: Recyclingsysteme

Natürlich kannst du nicht immer auf Pfandsysteme zurückgreifen und musst hin und wieder eine Verpackung, Dose, Flasche oder Tüte entsorgen. In diesem Fall ist es besonders wichtig, dass die leeren Verpackungssysteme richtig entsorgt werden. Viele Wertstoffe können recycelt und wiederverwendet werden und helfen so die Vermüllung in den Griff zu bekommen.

3. Umstieg auf kompostierbare Transportsysteme: Der Natur etwas zurückgeben

Vielleicht bist du den Schritt schon gegangen und setzt bereits auf Aufbewahrungs- und Menüboxen aus natürlichen Rohstoffen wie Bagasse. Sie können nach dem Gebrauch kompostiert werden und liefern so wertvolle Erde. Deshalb sollten sie nach dem Dinner am Strand natürlich trotzdem nicht einfach in der freien Natur entsorgt werden.

4. Verzicht auf Mikroplastik: Der Blick auf Details

Mikroplastik findet sich in unserem Alltag an zahlreichen Stellen wieder, weshalb es zugegebenermaßen schwer ist, es zu meiden. Vor allem in Reinigungsmitteln ist es oft versteckt, sodass sich hier ein genauer Blick auf die Inhaltsliste lohnt. Hast du einen Übeltäter entdeckt, kannst du ihn durch eine umweltfreundliche Alternative ersetzen. Keine Sorge: du kannst dir die Spurensuche beispielsweise mit der App Codecheck etwas erleichtern.

5. Zero Waste: Die Idee Müll zu vermeiden

Zu guter Letzt empfiehlt es sich, darauf zu achten, den Müll bereits beim Einkauf zu reduzieren und konsequent auf wiederverwendbare Produkte wie Küchenhelfer, Schraubgläser zur Aufbewahrung oder waschbare Baumwollservietten umzusatteln. Das Zauberwort heißt: Zero-Waste. Wir haben bereits darüber berichtet, wie es gelingen kann, Verpackungsmüll zu reduzieren. Vielleicht findest du den passenden Tipp für dein Unternehmen.

Wie gelangt Plastik nicht mehr ins Meer?

Wenn du in deinem Gastronomiebetrieb bereits einige dieser Lösungsansätze umsetzt, leistest du jeden Tag einen wichtigen Beitrag dazu, das Müllaufkommen zu reduzieren. Nur auf diese Weise ist es nach Meinung der Experten möglich, diese gefährliche Entwicklung zu stoppen und unsere Meere mit seiner Artenvielfalt zu erhalten. Da dies jedoch ein Umdenken erfordert, hilft besonders Öffentlichkeitsarbeit dabei, die Menschen für das Problem zu sensibilisieren. Vielleicht hast auch du eine Idee, wie du aktiv dabei helfen kannst?


Titelbild von Cristian Palmer. Weitere Bilder von Tim Mossholder und Towfiqu Barbhuiya.

 

Über die Redaktion

Julia Baransky - Online-Redakteurin bei inara schreibt

Julia Baransky ist Content-Enthusiastin bei inara schreibt. Technisches Know-how und strukturierte Lösungen sind Julias Stärken. Durch ihr analytisches Denkvermögen versteht sie Zusammenhänge wie keine andere. Mit ihren sorgfältig recherchierten Texten, nimmt sie dich mit auf die Reise in ferne Welten.



Vollständigen Artikel anzeigen

Kaffeetasse von dicken Winterhandschuhen gehalten
Gastronomie im Winter – Tipps für den Außenbereich

Februar 01, 2022

Immer mehr Gäste zieht es auch im Winter nach draußen. Erfahre, warum es sich lohnt, deine Terrasse auch in der kalten Jahreszeit für Besucher zu öffnen.
Strommasten bei Sonnenuntergang
Energieeffizienz im Unternehmen – Tipps für einen bewussten Umgang mit Strom und Co.

Januar 18, 2022

Energiekosten steigen und spornen Unternehmen zunehmend zu mehr Energieeffizienz an. Erfahre, wie du Strom sparst und warum es sich lohnt.
Plastikflaschen sortiert für Recyclingprozess
Plastikmüll entsorgen – so funktioniert es richtig

Januar 12, 2022

Die Verpackungsberge in deinem Unternehmen wachsen täglich. Gerade Plastikmüll sollte richtig entsorgt oder weiterverwendet werden, um der Umwelt möglichst wenig zu schaden. Wir verraten dir, wie du Plastikmüll umweltfreundlich entsorgst.

" defer> " defer>